Ausschuesse

Holzwickede DamenHKM1Frauenfußball: Im Vorjahr war es die 2. Damen-Mannschaft des Holzwickeder SC, die aufgrund Personalmangels vom Spielbetrieb abgemeldet werden musste. Ein Jahr später das gleiche Dilemma bei der Ersten. Und auch hier blieb den Verantwortlichen keine andere Wahl –  Rückzug. „Mir stehen jetzt zum Saisonbeginn nur noch zehn Spielerinnen aus dem letztjährigen Landesliga-Kader zur Verfügung“, berichtete HSC-Damencoach Ralf Dreier, „zu wenig, um den Spielbetrieb aufrecht erhalten zu können.“

Er hatte zuvor mit Damen-Abteilungsleiter Klaus-Dieter Friederich angesichts des sich abzeichnenden personellen Abwärtstrends versucht noch gegen zu steuern. So kam es in der letzten Woche noch zu einem Treff der Frauen mit Trainer und Abteilungsvorstand. Die personelle Bestandsaufaufnahme ergab, dass vom letztjährigen 18köpfigen Landesliga-Kader keine spielfähige Mannschaft mehr übrig blieb. Vereinswechsel, Beruf oder diverse andere Gründe dünnten den Kader mehr und mehr aus. Neuzugänge waren trotz einiger Bemühungen nicht mehr möglich. Immerhin schlossen die HSC-Frauen die letztjährige Landesliga-Saison auf Tabellenplatz sechs ab. „So mussten wir letztlich schweren Herzens die Entscheidung treffen, uns aus der Landesliga zu verabschieden“, so Klaus-Dieter Friederich. Es gibt demnach keine HSC-Frauenmannschaft mehr in der Emschergemeinde. „Eine Entwicklung, so Friederich weiter, „die sich im Laufe der Jahre abgezeichnet hat und wir nicht gegensteuern konnten.“

Bild: Voller Optimismus gingen die Fußballerinnen des HSC noch in die letztjährige Saison. Am Ende blieb nur Katerstimmung. Denn: Die Mannschaft um Abteilungsleiter Klaus-Dieter Friederich, Betreuerin Susanne Seidel und Cheftrainer Ralf Dreier (stehend von links) sowie Betreuer Timo Weißwange (stehend ganz rechts) gingen mehr und mehr die Spielerinnen aus. Am Ende zählte man für die neue Saison nur noch zehn Spielerinnen. Zu wenig, sodass man sich aus dem Spielbetrieb der Landesliga 2 zurück ziehen musste / Foto HSC.

Eintrag vom 30.08.2018 (Schulze) Quellennachweis: SKU