Ausschuesse

KreisvorstandFußball: Eine Ära ging am Freitagabend (16.03.2019) zu Ende: Seit 2004 hatte Horst Weischenberg den Kreis 32 Unna/Hamm des Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalen (FLVW) geleitet. Beim Kreistag 2019 kandidierte der 75-jährige nun nicht mehr. Als Nachfolger wählten die erschienenen 83 Vereinsdelegierten erwartungsgemäß und im Vorfeld vorgeschlagen und angekündigt, Michael Allery. Für seine Verdienste wurde Weischenberg, der auch Träger des Bundesverdienstkreuzes ist, vom Kreistag mit langanhaltendem Applaus als Ehrenvorsitzender bestimmt.

Und niemals geht man so ganz: Er bleibt weiterhin Staffelleiter der Kreisliga A2. Der Präsident des Westdeutschen Fußballverbandes, Hermann Korfmacher, lobte in seiner Laudatio das immense Engagement des scheidenden Kreisvorsitzenden. „Eine wesentliche Fähigkeit hatte er nicht: Er konnte nicht „nein“ sagen. Immer und zu jeder Zeit hat er für jeden und für alles rund um den Fußball Zeit gefunden. Auf ihn war und ist absolut Verlass“, so Korfmacher. Insbesondere die Förderung des Nachwuchses wie auch die Integration von Migrantenkindern in den Fußballsport und in die Vereine lagen ihm am Herzen. Kreisjugendausschuss-Vorsitzender, Kassierer des Kreises, Pokalspielleiter und Staffelleiter, verantwortlich für 37.000 Mitglieder in 102 Vereinen – das waren die Stationen des scheidenden Kreis-Chefs, der auch in seinem Verein SuS Oberaden 65 Jahre die Treue hält. „Horst Weischenberg war nie ein stromlinienförmiger Kreisvorsitzender. Er hat aber immer im Sinne der großen Fußballfamilie gehandelt und das verdient höchsten Respekt. Wir alle und ganz Bergkamen können stolz auf Horst sein“, so schloss Korfmacher seine Rede, die Weischenberg sichtlich tief bewegt hatte. „Ich werde weiter auf den Plätzen des Kreises unterwegs sein“, kündigte Weischenberg an – nur eben nicht mehr „so offiziell“. 

D JuniorenHSC1Fußball: Der SV Bausenhagen richtete in der Fröndenberger Gesamtschul-Sporthalle die zweitägigen  Hallen-Kreismeisterschaften für die  D- und E-Junioren aus. Am Samstag wurden die E-Junioren von Westfalia Wethmar Titelträger. Sonntag setzten sich D-Junioren des Holzwickeder SC die Kreismeister-Krone auf. Insgesamt standen 32 Mannschaften am Wochenende auf dem Hallenparkett.

Die „D“ des Holzwickeder SC erwies sich als stärkste Mannschaft und holte sich verdient die Hallenkreismeisterschaft. Im Finale ließ das Team des Trainergespanns Oliver Sacht und Chamdin Weissl der SG Bockum-Hövel beim 3:0 keine Chance. Bereits in der Vorrunde unterstrich der HSC-Nachwuchs seine Titelambitionen. Im ersten Spiel gegen VfK Nordbögge gewann man sicher mit 5:1 und ließ im zweiten Spiel gegen SVE Heessen ein ebenso verdientes 3:0 folgen. Auch im dritten Spiel gegen JSG Hellweg Unna zeigten die Jungs ihre Klasse und gingen wiederum mit einem 3:0 Erfolg vom Parkett. Im Viertelfinale gegen den VfL Kamen hieß es am Ende 5:3. Im anschließenden Halbfinale gegen Westfalia Wethmar zeigte der HSC-Nachwuchs eine wirklich erstklassige Leistung und zog durch ein ungefährdetes 3:0 in das Finale ein. Hier ließ man SG Bockum-Hövel ebenfalls nicht den Hauch einer Chance und siegte erneut souverän mit 3:0.

D-Junioren
1. Holzwickeder SC, 2. SG Bockum-Hövel, 3. Hammer SpVg, 4. Westfalia Wethmar

Riesen-Erfolg für die E-Junioren des TuS Westfalia Wethmar: Die Grün-Weißen holten bei den Kreismeisterschaften den Titel. Nachdem man mit einem 5:0 gegen JSG Unna/Billmerich souverän in das Turnier startete, führten zwei weitere Siege (3:0 Kamener SC, 4:0 BSV Heeren) zum Gruppensieg und dem Viertelfinale gegen die SVE Hamm-Heessen. Hier spielte die Mannschaft ihre spielerische Überlegenheit weiter aus und kam zu einem ungefährdeten 5:0. Auch die anderen Favoriten konnten sich durchsetzen; somit komplettierten mit der Hammer SpVg., dem TuS Lohauserholz-Daberg und Westfalia Rhynern die ersten vier der Elite-Liga des Kreises Unna-Hamm die Halbfinals. Hier hieß es 2:1 und Wethmar stand im Finale. Hier wartete mit der Hammer SpVg. der aktuelle Tabellenzweite der Liga. 2:2 hieß es nach der regulären Spielzeit, sodass die Entscheidung im 8m-Schießen fallen musste. In der Verlängerung des Entscheidungsschießens setzte sich Wethmar schließlich 5:4 durch.

E-Junioren
1. Westfalia Wethmar, 2. Hammer SpVg, 3. Westfalia Rhynern, 4. TuS Germania Lohausderholz.

 

Bild: Die D-Junioren des Holzwickeder wurden souverän Hallen-Kreismeister

Eintrag vom 06.03.2019 (Schulze) Quellennachweis SKU

rechtFußball: Das Sportgericht im Fußballkreis Unna/Hamm unter dem Vorsitz von Eberhard Petri verhandelte den Spielabbruch der Partie FC Overberge II – TSC Kamen III in der Fußball-Kreisliga C2. Der Vorwurf lautete „vorsätzlicher Spielabbruch“, die Reserve des FC Overberge sah sich im Spiel der Fußball-Kreisliga C2 gegen den TSC Kamen III  benachteiligt.

Es stand 1:0 für die FCO-Reserve, als einige Overberger Akteure kurz vor der Halbzeitpause das Spielfeld beim TSC verlassen wollten, standen bereits im Seiten-Aus. Schiedsrichter Paul Binkowski (SSV Mühlhausen) hatte bis dahin bereits drei Ampelkarten gegen Overberge gezeigt und insgesamt zehn Verwarnungen ausgesprochen. Als dann die ersten Overberger Kicker nach drei Minuten wieder auf Anraten ihres Trainers Christian Jagodzinski das Fußballfeld betraten, hagelte es weitere Verwarnungen, was vier zusätzliche Platzverweise nach sich zog.

Das machte insgesamt sechs Ampelkarten und zwölf Verwarnungen aus. So standen dann keine sieben Spieler mehr auf dem Feld. Das führte zum Spielabbruch durch Schiri Binkowski. Das Sportgericht bestätigte die Platzverweise in seiner Verhandlung und wertete die Partie mit 2:0 Toren und drei Punkten für den TSC Kamen.  Und: Zehn Tage Sperre für die Overberger Spieler bedeuteten die Ampelkarten. Doch die haben keine weitere Auswirkungen, denn an diesem Wochenende herrschte wegen Karnevals Spielpause.

Eintrag vom 06.03.2018  Quellennachweis SKU
 

Jugendtag1Fußball: Neben Neuwahlen stand beim Jugendtag des Fußballkreises Unna/Hamm in der Bönener Aula des Marie-Curie-Gymnasiums das Thema der Qualirunden, die ab der kommenden Saison durchgeführt werden, im Mittelpunkt.

Das ist definitiv: Die Qualirunden werden in der kommenden Saison ausgespielt. Die Durchführungsbestimmungen  wurden vor der Saison fristgerecht veröffentlicht und diese können im Laufe der Spielzeit nicht mehr geändert werden. Der Vorstand wünschte sich jedoch ein Meinungsbild und ließ abstimmen. 50 Vereinsvertreter von den erschienenen 72 (insgesamt 85) votierten dafür, 24 waren dagegen. Um den Start der Qualirunden zu optimieren, wurde ein Arbeitskreis eingerichtet. Thomas Trahe, Koordinator Spielbetrieb: „Wir wollen für alle möglichst gut Lösungen finden.“

Grindel1Fußball: „Blickpunkt Ehrenamt“ lautete die Überschrift beim Jahresempfang des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) am Montagabend. Mit Reinhard Grindel war der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ins SportCentrum Kaiserau gekommen, um sich mit zahlreichen westfälischen Ehrenamtlichen auszutauschen. Und die waren nach zwei kurzweiligen Stunden begeistert vom gemeinsamen Abend mit der DFB-Spitze.

„Ehrenamt muss Spaß machen“, eröffnete FLVW-Präsident Gundolf Walaschewski die Veranstaltung in der Rotunde des SportCentrum, die mit mehr als 100 ehrenamtlichen Vereins, Kreis- und Verbandsmitarbeiterinnen und -mitarbeitern sehr gut besucht war. „Das Ehrenamt ist unbezahlbar, darf aber nicht ohne Dank und Anerkennung auskommen. Das müssen wir als Verband vermitteln und vorleben“.