Ausschuesse

Fußball: 1. Aufstiegsspiel Kreisliga A zur Bezirksliga: TSC Kamen – Alemania Scharnhorst 0:0. Spiel eins für den TSC ohne Fatih Dündar. Zwar wollte die Mannschaft für ihn spielen, gewinnen, aber das war nicht so einfach. Der Tod des Mittelfeldspielers – wir berichteten – schien wie eine Last  auf den TSC-Spielern zu liegen und drückte ihrem Spiel den Stempel auf. Die Köpfe waren augenscheinlich nicht frei und die Beine schwer. Das wurde offenkundig vor allem nach der Halbzeit, als Offensivaktionen weitgehend Mangelware waren. Am Ende gab es keinen Sieger, sodass beide Mannschaften am kommenden Sonntag im Rückspiel in Scharnhorst wieder bei Null beginnen.Die über 1100 Zuschauer sahen 90 Minuten lang wenig attraktiven Fußball, hüben wie drüben. Die großen Scharnhorster Spieler hatten Vorteile bei Standards, gingen vehement in die Zweikämpfe und brachten vor allem in den Schlussminuten das Kamener Tor das eine odere andere Mal in Gefahr. Doch TSC-Keeper Tuna Oeztürk war stets auf dem Posten. Eine dicke Chance konnten die Gastgeber verbuchen: Kurz vor der Pause war Okay Dündar plötzlich frei vor den Scharnhorster Tor, scheiterte aber mit seinem Schussversuch am Gästekeeper. Fast im Gegenzug hätte ein Kopfball eines Scharnhorster Spielers fast das 1:0 bedeutet, doch die Lederkugel ging knapp am Kamener Gehäuse vorbei.

Bild: Über 1000 Zuschauer waren Augenzeuge des Aufstiegsspiels TSC – Alemania im Sportzentrum an der Gutenbergstraße.

Nach der Pause verflachte die Begegnung mehr und mehr. Deutlich machte sich bemerkbar, dass die Fitness der Kamener Spieler angesichts der Umstände – Trauer um Fatih Dündar, kein Training und keine Vorbereitung auf das Spiel – nachließ. Nicht verwunderlich.

Vor dem Anpfiff wurde eine Schweigeminute für Fatih Dündar eingelegt. Vorher hatten Spieler der IG Bönen-Fußball den TSC-Spielern Aufwärmshirts mit dem Konterfei des Verstorbenen mit der Nummer 8 geschenkt. Orhan Dündar umarmte jeden TSC-Spieler.

TSC Kamen: Oeztürk, Celík (68. Gider), C. Duman, Kempe, Keske, O. Dündar, Tekkanat, Özkan, Yilmaz, Schnura, Bahcekapili.
Alemania Scharnhorst: da Costa, Langenbach, Tuktuganov, Kasper, Galonska, Güngör (85. Ekim), Schulze, Wedemann, Akarsu (90. Ibrahimovic), Lupp (81. Burkert), Bergner.

Eintrag vom 09.06.2018 (Schulze) Quellennachweis : SKU

 

Bönen aufstiegFußball, Aufstiegsspiel zur Bezirksliga: IG Bönen-Fußball – TSC Kamen 6:5 n. Elfm. (1:1). 90 Minuten, 1:1, Verlängerung, dann Elfmeterschießen 5:4 – und am Ende steigt die IG auf. Das Aufstiegsspiel skizziert vor rund 2.600 Zuschauern im Heerener Stadion. Dem TSC bleibt nur die Chance auf weitere Qualifikationsspiele (Hin- und Rückspiel am 3. und 7. Juni) gegen Alemania Scharnhorst. Vor stimmungsvoller Kulisse konnte die Partie der beiden A-Kreisliga-Meister den zuvor hohen Erwartungen nicht ganz  gerecht werden. Zu groß war offensichtlich die Anspannung und der gegenseitige Respekt. Es fehlten die prickelnden Torraumszenen – die Abwehrreihen beider Teams ließen nicht viel zu. Und doch zappelte die Lederkugel einmal vor der Pause im Netz. Die 40. Minute: Nach einer Flanke von Tutku Tekkanat ist Ahmet Keske am Fünfmeterraum völlig frei und trifft sicher zur 1:0-Führung. Sechs Minuten vorher konnte der Ex-TSC-Torhüter Muzaffer Onur das mögliche 1:0 der Kamener verhindern, als er vor Okay Dündar rettete. 

Aber auch Bönen hatte eine gute Möglichkeit (9.), als Bünyamin Üysal es mit einem Weitschuss versuchte. Er sah, dass TSC-Keeper Tuna Öztürk zu weit vor dem Tor stand. Öztürk lenkte die Lederkugel mit Mühe zur Ecke, die nichts einbrachte.

Nach der Pause mussten die Kamener Leistungsträger Tekkanat und Keske verletzt ausscheiden. Unübersehbar eine Schwächung. Bönen übernahm in der Folge zunehmend die Kontrolle über das Spiel, hatte mehr Ballbesitz Chancen blieben jedoch Mangelware. Bis auf die 81. Minute: Kamens Kapitän Kenan Özkan verursacht am eigenen Strafraum einen Freistoß und sieht Gelb. Bünyamins Uysals Freistoß wird von Torwart Tuna Öztürk geklärt. Uysal kommt erneut zur Flanke und Torjäger Erkan Baslarli nickt ein. Der 1:1-Ausgleich. Verlängerung. Das gleiche Bild, Bönen im Vorwärtsgang, Kamen verteidigte. So musste das Elfmeterschießen über Sieg und Niederlage entscheiden. Hier hatte die IG das glücklichere Ende für sich. Und besonders positiv: Es war ein ausgesprochen faires Spiel.

Eintrag vom 01.06.2018 (Schulze)

TanzNiederaden 400x180Fußball, Endspiel-Krombacher-Kreispokal: BSV Heeren – TuS Niederaden 0:6 (0:1). „Wir sind die Nummer eins im Kreis“, skandierten nach dem Schlusspfiff die Niederadener Spielerinnen und vollführten auf dem Platz wahre Freudentänze. Sie hatten den klassenhöheren Gegner BSV Heeren, immerhin auch Cupverteidiger, deutlich geschlagen und sind ein verdienter Kreispokalsieger. Die Heerener Damen, die angesichts der Landesliga-Relegation am Sonntag in Hövelhof, einige Spielerinnen schonten, waren über die 90 Minuten gesehen die unterlegene Mannschaft. Man konnte sich kaum Torchancen erspielen. Niederaden ging früh in Führung, baute den Vorsprung nach der Pause und vor allem in der Schlussphase zumeist mit durchaus haltbaren Distanzschüssen auf ein halbes Dutzend Tore aus. Völlig verdient nahm Niederadens Spielführerin Sabrina Timmermann den Kreispokal aus den Händen von Pokalspielleiter „Kalla“ Schulze entgegen.

Eintrag vom 01.06.2018 (Schulze)

Fußball: Die Krombacher-Kreispokal-Runde 2017/2018 ist passee, die neue 2018/2019 beginnt am 29. Juli. Vor jeder Runde steht traditionell die Auslosung. Die beiden Krombacher-Repräsentanten Stefan Schmal und Heiner Kalker griffen dabei in der Bönener Gaststätte Denninghaus in den Lostopf. Beide sprachen von einer „guten Zusammenarbeit“ mit dem Kreisvorstand. und sorgten als „Losfee“ für einige interessante Paarungen. In der Lostrommel waren bei den Männern 54 Mannschaften und bei den Frauen 16.In der 1. Runde hat der VfK Weddinghofen Oberligist Westfalia Rhynern zu Gast und die SpVg Bönen empfängt am Rehbusch die Hammer SpVg aus der Oberliga. Zu Eintracht Stockum reist Neu-Oberligist Holzwickeder SC.  Landesligist SSV Mühlhausen-Uelzen hat es mit dem Nachbarn TuS Hemmerde zu tun. Zu einem Bezirksliga-Vergleich kommt es zwischen RW Unna und FC Overberge.

SchmalKrombacher1Eintrag vom 01.06.2108 (Schulze)

Bild: Die Krombacher-Repräsentanten Stefan Schmal und Heiner Kalker betätigten sich wieder als Losfee. Links Pokalspielleiter „Kalla“ Schulze und rechts Kreisvorsitzender Horst Weischenberg.

JugendfussballKREIS UNNA. Zu einer außerordentlichen Versammlung lud der Kreisjugendausschuss des Fußballkreises Unna/Hamm am gestrigen Mittwoch zu einer ins Vereinsheim des TuS Germania Lohauserholz. Die Vereinsvertreter erschienen zahlreich und bekamen vom Koordinator Spielbetrieb Thomas Trahe eine wichtige Neuerung mitgeteilt, die im kommenden Spieljahr in Kraft treten soll. Der KJA hat sich in den vergangenen Wochen Gedanken gemacht, wie man den Jugendfußball im Kreis gerechter und attraktiver machen kann. Ab der kommenden Saison sollen alle Jugendteams des Kreises eine Qualifikationsrunde spielen. Bis zu den Herbstferien kicken die Jungs und Mädchen in kleinen Gruppen, mit maximal acht Teams, gegeneinander. In den Herbstferien werden dann erst die eigentlichen Ligen eingeteilt, wobei die besten Teams der Quali-Runde in der Kreisliga A an den Start gehen werden, die nächstplatzierten dann entsprechend in der B- und C-Liga. Der KJA erhofft sich dadurch ausgeglichenere Staffeln, zudem haben nach dem neuen System leistungsstarke Jahrgänge eines Vereins die Möglichkeit in die Bezirksliga aufzusteigen, was sonst nicht unbedingt möglich wäre. Die Vereinsvertreter diskutierten die Neuerung teilweise kontrovers. Der KJA hätte diese Änderung einfach beschließen können, ohne mit den Vereinen darüber zu sprechen. „Unser war es wichtig, die Vereine mit ins Boot zu holen“, sagte Trahe zu Beginn der Veranstaltung. Am Ende gaben die Vereinsvertreter ein Meinungsbild ab. Fast alle Anwesenden zeigten sich von der Änderung begeistert und gaben der Änderung einstimmig ihre Zustimmung.

Bericht von Christoph Golombek