Senioren

Grindel1Fußball: „Blickpunkt Ehrenamt“ lautete die Überschrift beim Jahresempfang des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) am Montagabend. Mit Reinhard Grindel war der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ins SportCentrum Kaiserau gekommen, um sich mit zahlreichen westfälischen Ehrenamtlichen auszutauschen. Und die waren nach zwei kurzweiligen Stunden begeistert vom gemeinsamen Abend mit der DFB-Spitze.

„Ehrenamt muss Spaß machen“, eröffnete FLVW-Präsident Gundolf Walaschewski die Veranstaltung in der Rotunde des SportCentrum, die mit mehr als 100 ehrenamtlichen Vereins, Kreis- und Verbandsmitarbeiterinnen und -mitarbeitern sehr gut besucht war. „Das Ehrenamt ist unbezahlbar, darf aber nicht ohne Dank und Anerkennung auskommen. Das müssen wir als Verband vermitteln und vorleben“. 

Schiedsrichter INFO 150x150am Donnerstag, 14. Februar 2019, 19.00 Uhr, findet im PZ - Pädagogisches Zentrum - des Städt. Gymnasiums Bergkamen, Hubert-Biernat-Straße 1, 59192 Bergkamen, ein Schiedsrichtertag der Schiedsrichterinnen/Schiedsrichter des Kreises Unna/Hamm statt.
An diesem Abend wird unser Vorsitzender des Kreisschiedsrichterausschusses - VKSA - , Torsten Perschke, seine Mannschaft vorstellen, mit der er für die nächsten drei Jahre die Geschicke unserer Schiedsrichter/-innen lenken möchte.
Der Kreisschiedsrichterausschuss wird an diesem Abend nicht gewählt, da es dazu gemäß Satzung der Verbände keine Grundlage gibt. Es geht für uns Schiedsrichter dabei "lediglich" um eine symbolische Bestätigung (Die Wahl des VKSA erfolgt im Rahmen des Kreistages).

Halbzt3Zu ihrer 22. Halbzeittagung versammelten sich gut 30 Unparteiische, Beobachter und Funktionäre des Fußballkreises Unna/Hamm am vergangenen Wochenende im Heinrich-Lübke-Haus in Möhnesee-Günne. Bereits zum zehnten Mal fand diese Veranstaltung an gleicher Stelle unter der Leitung von Schiedsrichterobmann Torsten Perschke  (TuS Germania Lohauserholz) statt. Knapp 30 Unparteiische hatten sich für drei Tage im Schatten der Möhnesee Staumauer getroffen, um dort ein umfangreiches Programm abzuwickeln. Die Lehrwarte Julian Brandt (SVF Herringen) und Lukas Sauer (TuRa Bergkamen) hatten Regelfragen und Gruppenarbeiten vorbereitet. Der angehende Sportwissenschaftler Michael Haverkamp (SuS Oberaden) leitete die praktischen Übungen auf dem Sportplatz des SuS Günne, während DFB-Schiricoach René Kunsleben (ebenfalls TuS Germania Lohauserholz) eine Schiedsrichterleistung aus der Euroleague (Halbfinale Salzburg – Marseille) in seine positiven und optimierbaren Bestandteile zerlegte. Ein Impulsreferat der Bezirkliga-Schiedsrichterin Anna-Lena Weiss (Holzwickeder SC) beschäftigte sich mit dem Thema „Vorteil“. Höhepunkt der  Veranstaltung waren auch in diesem Jahr wieder die Besuche von Gastreferenten. Mit Rouven Schirps (Hagen) war ein Life-Kinetic-Trainer vor Ort, um anhand von praktischen Übungen den Unterschied zwischen Sehen und Wahrnehmen deutlich zu machen. Die DFB-Schiedsrichterkommission war durch Andreas Thiemann (Moers) vertreten. Thiemann berichtete über eine Sitzung der deutschsprachigen Regelexperten in den Niederlanden, an denen auch Vertreter aus Österreich, der Schweiz, Belgien und Lichtenstein teilnahmen, um eine einheitliche Regelauslegung sicher zu stellen. Auf dem Weg nach Köln stattete Bundesliga-Schiedsrichter Sören Storks den Schiedsrichtern einen knapp zweistündigen Besuch ab, um über die Tätigkeit eines Bundesligaschiedsrichters zu referieren und diskutieren. In Köln war Storks als Videoassistent der Partie Werder Bremen gegen Eintracht Frankfurt eingeteilt und dort maßgeblich an der Entscheidungsfindung zu zwei kritischen Handspielen beteiligt. Auch über diese Tätigkeit im „Kölner Keller“ berichtete der Referee des VfL Ramsdorf sehr anschaulich und mit vielen interessanten Fakten.

Eintrag vom 29.01.2019 (Schulze) Textvorschlag: Torsten Perschke

kreuz 1Wenige Monate nach seinem 80. Geburtstag verstarb nach langer Krankheit unser früherer Schiedsrichterobmann Rolf Wollschläger.

Kurz nach dem Eintritt in den TuS Wiescherhöfen legte er im Jahr 1955 seine Schiedsrichterprüfung ab. Über die Station SV Herringen (heute SVF Herringen) landete er 1990 beim TuS Lohauserholz-Daberg (heute TuS Germania Lohauserholz-Daberg). Von 1977 bis 1992 war Rolf Lehrwart unseres Kreises, anschl. übernahm er das Amt des Schiedsrichterobmanns. Darüber hinaus war der pensionierte Finanzbeamte von 1979 bis 1989 in Diensten des Verbandes im Schiedsrichterlehrstab aktiv. Zusammen mit seinem Lehrwartekollegen Gunter Stinsky gab es über mehr als 15 Jahre keinen Schiedsrichter unseres Kreises der nicht von Rolf ausgebildet wurde. Der Fussballkreis 32- Unna- Hamm wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Eintrag vom 26.01.2019 (Schulze) Quellennachweis: Facebook.

RWUDamen2 1HKM2019Fußball: So richtig hatte die Damen von Rot Weiß Unna in der Lüner Damm-Wiese Sporthalle kaum einer auf dem Zettel, wohl eher Titelverteidiger TuS Niederaden oder die Hammer SpVg nach ihrem Turniersieg beim Massener Damen-Cup – und doch haben sie es geschafft. RWU ist neuer Kreismeister im Hallenfußball. Im Finale siegten die Kreisstädterinnen 2:1 gegen die Hammer SpVg. Die siegbringenden Tore für Unna erzielten Anna Dormann und Tabea Steinig. Platz drei ging an den BSV Heeren nach 4:3 im Neunmeterschießen gegen TuS Niederaden.

14 Mannschaften hatten sich zur Kreismeisterschaft der Damen in der Sporthalle Dammwiese in Lünen eingefunden. Die SG Massen hatte kurzfristig abgesagt. Der Zeitplan konnte dennoch weitgehend eingehalten werden, wenngleich es für einige Teams zu längeren Pausen kam. In der Zwischenrunde zeichnete sich noch kein Erfolg der Rot-Weißen ab, da musste man sich Hamm geschlagen geben. Aus den drei Gruppen kamen die beiden Erstplatzierten weiter in die Zwischenrunde. Hier schieden Hammer SC und SV Frömern aus. Im ersten Halbfinalspiel standen sich Niederaden und Unna erneut gegenüber. Dieses Mal drehte RWU den Spieß um – 1:3 in der Vorrunde verloren – und zog mit 3:2 nach Neunmeterschießen in das Endspiel ein. Finalgegner war die Hammer SpVg, die sich mit 2:1 gegen BSV Heeren behaupten konnte.  Im Finale dann das 2:1 für RWU.

Teilnehmende Mannschaften:
Gruppe A: TuS Niederaden, RW Unna, FC Overberge, SG Bockum-Hövel und VfL Mark
Gruppe B: Hammer SC, Germania Flierich-Lenningsen, SV Frömern, Kamener SC , PSV Bork
Gruppe C: BSV Heeren, Hammer SpVg, TuS Germania Lohauserholz-Daberg, VfK Nordbögge.

Bild: Im Finale gewann RW Unna 2:1 gegen die Hammer SpVg und wurde neuer Hallenfußball-Kreismeister / Foto RWU.

Eintrag vom 21.01.2019 (Schulze) Quellennachweis: SKU