Senioren

gewalt2Wie allgemein festzustellen ist, häufen sich Vorkommnisse rund um ein Fussballspiel. Insbesondere geht es um Gewalthandlungen und Diskriminierungen von Beteiligten in allen Bereichen des Fussballs.

Hierbei sind nicht nur die Schiedsrichter gefordert, die ja letztendlich diese Vorkommnisse zur Meldung im Spielbericht bringen müssen , sondern auch die Spieler, Betreuer, Trainer und alle Personen die an einem Fussballspiel in irgendeiner Form beteiligt sind. Die Hemmschwelle zur Anwendung von Gewalt sowie diskriminierende Äußerungen gegen Gegenspieler, Zuschauer und auch Schiedsrichter scheint erheblich gesunken zu sein. Dies allein zeigt sich in ansteigendem Maße in Sportgerichtsverfahren sowie im Bereich der Privatklagen  vor ordentlichen Gerichten.

In der Anlage befindet sich ein Merkblatt, worin die Definition der vorgenannten Handlungen beschrieben sind. Es wäre schon ein erfreulich Tatsache, wenn man sich wieder auf den Grundgedanken des Fussballs zurückerinnert und das "Fairplay" an die erste Stelle einer sportlichen Begegnung setzt. Gefragt ist natürlich nicht nur der Profispielbetrieb sondern gerade insbesondere der Amateurbereich.

Eintrag vom 09.11.2017 Sch.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Gewalt im Fussball.pdf)Gewalt im Fussball.pdf[ ]413 kB

Ball Kreis3.1Fußball: Am Montagnachmittag (06.11.) hat Michael Ternes in seiner Funktion als Vorsitzender des Kreis-Fußball-Ausschusses im Kreis Arnsberg die Vereine informiert, dass alle Meisterschaftsspiele der Kreisligen A bis D am Sonntag, 12. November 2017 im Fußballkreis Arnsberg abgesetzt werden. Grund für diese Maßnahme seien zunehmende Pöbeleien, Beschimpfungen und Gewalt gegen Schiedsrichter, die am Sonntag in einer Attacke gegen einen jungen Unparteiischen und einem Spielabbruch in der Kreisliga B gipfelten. Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) befürwortet diese auch vom Kreisvorstand getragene Maßnahme und möchte seinen Schiedsrichtern demonstrativ den Rücken stärken.

„Eine Generalabsage ist immer die Ultima Ratio. Wir können die Beweggründe jedoch zu einhundert Prozent nachvollziehen und unterstützen die Entscheidung der spielleitenden Stelle im Kreis Arnsberg zum Wohle unserer Schiedsrichter“, sagt Präsident Gundolf Walaschewski. Auch Manfred Schnieders vollzieht den Schulterschluss mit den Unparteiischen. „Seit einigen Wochen beobachten wir, dass es vermehrt zu ähnlichen Vorfällen und einer allgemeinen Verrohung kommt. Wir müssen alles tun, um unsere Schiedsrichter zu schützen. Mit der Generalabsage findet bei Spielern, Trainern und Zuschauern hoffentlich ein Umdenken statt“, so der Vizepräsident Fußball des FLVW.

Bereits vor wenigen Wochen hat sich Münsters Kreisvorsitzender Norbert Reisener in einem öffentlichen „Brandbrief“ an seine Vereine gewandt und die zunehmende „Eskalation, Kartenflut und Häufung von Spielabbrüchen“ scharf verurteilt. Ein Eindruck, der sich anscheinend in weiten Teilen des westfälischen Verbandsgebiets verbreitet.

Der FLVW unterstützt in vielfältiger Hinsicht den Fair-Play-Gedanken. Zu den Präventionsmaßnahmen gehören unter anderem Module zur Gewaltprävention bei der Ausbildung von Trainern, Schulungsmaßnahmen durch Demokratietrainer und zum Thema Wertebildung, Schulungen für Ordnungspersonal sowie Spielführerlehrgänge. Seit August 2015 begleitet und entwickelt der eigens einberufene „Arbeitskreis Sicherheit/Gewaltprävention/Fairplay“ des FLVW diese und weitere Maßnahmen. „Leider stoßen wir damit bei vielen auf taube Ohren“, betonen Walaschewski und Schnieders unisono, die ankündigten, auch zukünftig drastische Entscheidungen wie die im Kreis Arnsberg zum Schutz von Schiedsrichtern zu treffen und zu unterstützen.

 Quellennachweis: SKU (Eintrag vom 07.11.2017 Sch.)

 

Yildiz1Der Fussballverein  BSV AY Yildiz Hamm hat sich vom Spielbetrieb aus der Kreisliga C mit sofortiger Wirkung abgemeldet.

Die Gründe sind nicht genau bekannt, jedoch scheint es innerhalb des Vereins zu gewissen Spannungen gekommen zu sein. 

Die Vorstandsmitglieder haben ihr Amt niedergelegt und die Spieler der Mannschaft haben sich bereits anderen Vereinen angeschlossen. Alle bis dahin gepielten Spiele werden annuliert und die Tabelle im DFBnet ist bereits aktualisiert worden.

Eintrag vom 25.10.2017 Sch.

imagesAuf ein paar Gedanken:

Bislang konnten wir zurückblickend sagen, dass im FLVW Kreis Arnsberg die körperliche Gewalt gegen Fußballschiedsrichter doch seit Jahren nicht mehr vorgekommen ist. Leider bis zum letzten Sonntag.

Was ist geschehen? In der 90. Minute gab es einen Foulelfmeter gegen den Gastverein. Nach Protesten konnte der Strafstoß ausgeführt und verwandelt werden. Ein Spieler war noch immer nicht mit der Entscheidung des Schiedsrichters einverstanden und bezeichnete ihn als Esel. Den dann wegen Beleidigung ausgesprochenen totalen FW nahm er nach Rückfrage (warum der Feldverweis) erst hin und verließ den Platz, um nach den Abpfiff noch einmal mit dem Schiedsrichter über den Strafstoß diskutieren zu wollen. Als der SR noch einmal den Strafstoß begründete („Ich habe ein Foulspiel gesehen“), schlug der 26-jährige Spieler den Schiedsrichter ohne Vorwarnung und ohne das Jemand es verhindern konnte, mit der Faust ins Gesicht. Nach ärztlichem Gutachten erlitt der SR ein Hämatom an der linken Oberlippe, eine Nasenbeinprellung und eine leichte Schädelprellung.

krombacher 3Im Krombacher Kreispokal haben sich jetzt die Halbfinalisten herauskristallisiert.

Es spielen am 21.01.2018 (voraussichtlicher Spieltermin) : Kamener SC : Hammer SpVg und BSV Heeren : TuS Wiescherhöfen.

Das Endspiel findet am Donnerstag, den 10.05.2018 auf einer noch zu bestimmender Sportanlage statt.

Eintrag vom 09.10.2017 (Sch.)