Senioren

Schade; auch zur neuen Saison 2015_2016 werden die Fußballkreise vom VFA doch verhältnismäßig kurzfristig mit neuen "Durchführungsbestimmungen" konfrontiert. Es geht um das "Norweger Model". Spielstärke in Mannschaften auf 9 Spieler reduziert. Übrigens ist das Melde- Fenster für die Mannschaftsmeldungen in DFBnet seit dem 12.07.2015 geschlossen. Hier der Wortlauf des Anschreibens vom FLVW an die Kreisvorsitzenden und die Durchführungsbestimmungen:

 

"Werte Sportkameradinnen, werte Sportkameraden,
um eine weitere Flexibilisierung im Spielbetrieb zu ermöglichen, hat der Verbands-Fußball-Ausschuss in seiner gestrigen Sitzung die Durchführungsbestimmungen zum sogenannten „Norweger Modell“ verabschiedet.
Diese Durchführungsbestimmungen -als Anlage beigefügt- überlassen wir Ihnen hiermit gerne als Empfehlung zur möglichen Einarbeitung in Ihren kreislichen Durchführungsbestimmungen. In diesem Zusammenhang bitten wir Sie, diese Durchführungsbestimmungen in Ihre jeweiligen Schiedsrichterbereiche zu kommunizieren.
Mit sportlichen Grüßen aus dem SportCentrum Kamen·Kaiserau!
Fussball- und Leichtathletik Verband Westfalen e.V.
Abteilung Fußball Senioren"

Am 16.08.2015 beginnt die neue Spielsaison der Kreisligen im Fussballkreis Unna-Hamm. In diesem Spieljahr ergibt sich in neue Konstellation hinsichtlich der Klassenstärke. Die Kreisligen A und B spielen jeweils mit einem 18er Schlüssel, das bedeutet, dass in diesen Ligen ein vermehrtes Spielaufkommen bewältigt werden muss. In den Kreisligen C spielen insgesamt 32 Mannschaften und in den Kreisligen D 29. Die Frauen Kreisliga A beinhaltet 15 Mannschaften. Das Gesamtspielaufkommen der Mannschaften im Seniorenbereich einschließlich der Frauen im Meisterschaftsspielbetrieb im Kreis  beläuft sich auf 146 Mannschaften.

Die Staffeleinteilung ist hier zum Download bereit.

 

Nachdem der größte Teil der Entscheidungsspiele um  Auf- bzw. Abstieg in den einzelnen Kreisligen gespielt worden sind, gilt unser Glückwunsch den Mannschaften, die das Ziel erreicht haben.

Kreisliga A zur Bezirksliga:

VfL Kamen; SV Eintracht Heessen

Kreisliga B zur Kreisliga A:

Kamener SC; Yunus Emre Hamm; RW Unna

Kreisliga C zur Kreisliga B

SSV Hamm II; TuS Alteheide; RW Unna II

Kreisliga D zur Kreisliga C

SSV Hamm IV; VfL Kamen III; TSC Kamen III

 Frauen Kreisliga A zur Bezirksliga

Holzwicker Sport Club II

 

 

Überkreisliche Staffeleinteilung: Wünsche der Vereine berücksichtigt

Der Verbands-Fußball-Ausschuss (VFA) des Fußball-und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) hat die überkreisliche Staffeleinteilung für die Spielzeit 2015/16 vorgenommen. In einer mehrstündigen Sitzung am Dienstag (30. Juni) gruppierte das Gremium die Mannschaften der Westfalen-, Landes- und Bezirksligen in die jeweiligen Staffeln ein.

 „Wie in den vergangenen Jahren hat der VFA auch dieses Mal versucht, die Wünsche der Vereine bestmöglich zu berücksichtigen. In diesem Jahr ist uns dies wieder in rund 90 Prozent aller Fälle gelungen“, sagte der Vorsitzende Reinhold Spohn. Angesichts von zwölf Bezirksliga-, vier Landesliga- und zwei Westfalenliga-Staffeln allein bei den Herren-Mannschaften sei die Staffeleinteilung vor jedem Saisonbeginn eine große Herausforderung, teilte der Herner Funktionär mit. Die Oberliga Westfalen als höchste Spielklasse des FLVW ist eingleisig und setzt sich aus 18 Mannschaften zusammen. Die überkreislich spielendenden Frauenteams treten in einer Westfalenligastaffel sowie drei Landesliga- und sieben Bezirksligastaffeln an. 

Mithilfe mehrerer quadratmetergroßen Karten Westfalens wurden Vereine und Staffeln geographisch abgesteckt. „An die Grenzfälle sind wir sehr sensibel herangegangen, sodass wir hoffentlich für alle Vereine eine zufriedenstellende Lösung präsentieren können“, so Spohn.

Fußball, 2. Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die Bezirksliga: SVE Heessen – Hombrucher SV II 5:0 (1:0) n. Verl. Auch der SVE Heesen ist jetzt Bezirksligist. Nach dem 0:1 am Donnerstag in Hombruch richtete es die Mannschaft von Trainer Marian Christel am Sonntag vor rund 600 Zuschauern im heimischen Marienstadion mit einem klaren 5:0. Die Entscheidung fiel allerdings erst in der Verlängerung.