Senioren

Krombacher-Kreispokal-Finale: SV Langschede – Hammer SpVg 0:4 (0:2). Das Kreispokal-Finale nahm vor rund 250 Zuschauern am Bönener Rehbusch den erwarteten Verlauf. Oberligist und Favorit Hamm nahm von Beginn an das Heft in die Hand, spielte strukturiert und kam nach einer Viertelstunde zu dem erwarteten schnellen Tor. Langschede wehrte sich mit viel Einsatz, war aber mehr in der Rückwärtsbewegung. Immerhin dauerte es weitere 15 Minuten, ehe der Oberligist zum zweiten Treffer kam. Dabei half SVL-Abwehrspieler Nils Krawczyk unfreiwillig mit, indem er eine Flanke ins eigene Tor verlängerte. 2:0.

Finale Frauen Kreispokal: SV Holzwickede – SVE Heessen 5:6 n. Elfm (2:2). Ein verrücktes Frauen-Kreispokalendspiel erlebten die rund 150 Zuschauer am Mittwochabend im Bergkamender Nordbergstadion. Am Ende hatte in einem dramatischen Spiel der SVE Heessen mit 6:5 nach Elfmeterschießen das bessere Ende für sich. Nach der regulären Spielzeit hatte es 2:2 gestanden, die Verlängerung brachte keine Tore. Vor dem Spiel war die Favoritenrolle klar verteilt. SVE Heessen, dritter in der Landesliga 3 und Titelverteidiger, wurde als Favorit hoch gehandelt. Die HSV-Frauen, Neunter in der Landesliga 2, hatten zudem die Generalprobe durch ein 1:4 in der Liga bei SV Höntrop verpatzt. Doch der Pokal hat seine eigenen Gesetze. Und das zeigte sich im Bergkamener Nordbergstadion eindrucksvoll.

In der Sitzung der ständigen Konferenz (das höchste Entscheidungsgremium im FLVW) vom 18.05.2015 wurden neue Richtlinien zum Schiedsrichtersoll (§ 37 Abs. 3-5 SpO/WFLV Schiedsrichtersoll) verabschiedet. Diese Richtlinien treten zum 01.07.2015 in Kraft und lösen somit alle vorhergegangen Bestimmungen ab. Die Schiedsrichtersoll-Bestimmungen sind nicht ganz unumstritten und geben einigen Vereinen im Verbandsgebiet schon größere Probleme auf. Finanzkräftige Vereine können durch entsprechende Zahlungen sich "Freikaufen". Dadurch wird die "Schiedsrichtermisere" nicht verbessert. Denn wie "eh und je" fehlt es an Nachwuchskräften in den Kreisen, welches durch Sanktionen wohl nicht gefördert wird.

Der FLVW hat die Hallenbestimmungen für die Saison 2015/2016 beschlossen. Gegenüber der Vorsaison hat es nur einige wenige Anpassungen gegeben.
Als wesentliche Neuerung der neuen Hallenspielordnung ist die verbindliche Nutzung des sprungreduzierten Futsalballs anzusehen. Einzige Ausnahme ist hierbei nur der Bodenbelag. Wird auf Kunstrasen in der Halle gespielt, darf mit dem normalen Spielball gespielt werden.
Ebenso dürfen nur noch drei Schützen zur Entscheidungsfindung beim Neunmeterschiessen antreten (Regel XIII) .
Die neue Hallenspielordnung ist ab sofort gültig.

Auszeichnung für erfolgreiche Nachwuchsförderung

Ein dickes Lob für die Nachwuchsförderung und einen Scheck gab es am Samstag, dem 25. April 2015 im SportCentrum Kamen•Kaiserau des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen für die Jugendabteilung des Vereins DJK SV Eintracht Heessen und der neu zu unserem Kreis gestoßene PSV Bork (Vormals Kreis Lüdinghausen)